Unternehmen

Geprägt von kontinuierlichem Wachstum

Die Blumen- und Gemüse Ein- und Verkaufsgenossenschaft Ulm eG., kurz Großmarkt Ulm eG, ist ein genossenschaftliches Unternehmen, das – gemeinsam mit mehreren Partnerunternehmen – seine Kunden der grünen Branche im süddeutschen Raum mit frischen Blumen und Floristenbedarf versorgt.

Die Gründung des Unternehmens erfolgte im Jahr 1974 in den Donauhallen. Anfänglich gab es zwei Frühmärkte und einen Spätmarkt, auf dem die genossenschaftlichen Gärtnereien ihre Waren selber verkauft haben. In den achtziger Jahren entstand dann mit dem Neubau von eigenen Hallen der jetzige Abholmarkt, in dem die Waren täglich in Kommission verkauft werden.

Kooperationen mit neuen Partnern – mit Vahldieck ab 1990, mit Trendfleur ab 2005, mit GEM ab xxxx – führten in den Folgejahren zu einem kontinuierlichen Wachstum. Heute sind in der Großmarkt Ulm eG knapp 100 Mitglieder zusammengeschlossen – darunter ca. 25 Gärtnereien als aktive Lieferanten. Die moderne Vermarktungsorganisation Großmarkt Ulm eG beschäftigt rund 15 Kaufleute, Gärtner und Floristen.

Zu den Kunden der Großmarkt Ulm eG zählen weit über 1600 Floristikunternehmen, Blumenfachgeschäfte, Gartencenter, Baumschulen und Gärtnereien. Unser Aktionsradius erstreckt sich ca. 200 km um Ulm herum.

Auf rund 2.500 qm überdachter Verkaufsfläche präsentiert die Großmarkt Ulm eG ihre Waren in ansprechender Art und Weise.

 

Schnelligkeit und Regionalität sind Trumpf

Zu den absoluten Stärken der Großmarkt Ulm eG zählen die Schnelligkeit und der perfekte Service. Pflanzen und Blumen sind eine leicht verderbliche Ware und müssen von daher möglichst frisch und schnell ihren Weg zum Kunden finden. Daher legt die Großmarkt Ulm eG größten Wert auf die Optimierung der Lieferkette. Vor diesem Hintergrund sowie natürlich auch aufgrund des genossenschaftlichen Nachversorger-Aspektes beziehen wir einen Großteil unserer Waren aus unserer heimischen Region.

Ergänzt wird das regionale Sortiment der Großmarkt Ulm eG durch Zulieferer aus Holland, Belgien, Dänemark und Italien.